Die Arbeitsgemeinschaft für Elementartherapie e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft für Elementartherapie e.V. wurde als gemeinnütziger Verein 1997 von Pflegenden und interdisziplinär Interessierten in Münster in Westfalen begründet.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Gesundheitswesens und der sozialen Hygiene in Lehre und Praxis durch die interdisziplinär veranlagte Elementartherapie nach Erna Weerts®. Diese gliedert sich in

o     die Elementare Gesundheitspflege

o     die Elementaren pflegetherapeutischen Anwendungen und

o     im therapeutischen Bereich in die Elementartherapie nach ärztlicher Verordnung

Zur Erreichung des Zweckes kann der Verein insbesondere

o     die Mitglieder aus- und fortbilden

o     die Öffentlichkeit mit dem Vereinszweck vertraut machen

o     die Anwendung der Elementartherapie vermitteln

o     wissenschaftliche Arbeiten fördern und durchführen

o     humanitäre Hilfe leisten

Die Entwicklung der Elementartherapie nach Erna Weerts® wird akademisch begleitet von :
Prof. em. Dr. Edeltraud Bülow, Sprachwissenschaftlerin, Münster i.W., D
Prof. em. Dr. mult. Ruth Schröck, Pflegewissenschaftlerin, Edinburg, GB
Prof. Dr. med. Albrecht Warning, Alfter, D
Prof. em. Dr. Roeland van Wijk, Biochemiker und Zellbiologe, Geldermalsen, NL
Alexander Wunsch, Arzt und Lichtbiologe, Heidelberg, D

Viele Jahre wurde die Arbeitsgemeinschaft auch begleitet und beraten von
Prof. em. Dr. rer. nat. Fritz-Albert Popp, Biophysiker, Neuss, D
Prof. em. Dr. R. Eberhard Zimmermann, Biochemiker, Münster i.W., D
 

Der aktuelle Vorstand besteht aus folgenden Personen:

Erna Weerts 1. Vorsitzende elementartherapie@gmx.de
Ute Köncke 2. Vorsitzende ute.koencke@web.de
Manfred Weerts Schatzmeister elementartherapie@gmx.de
Imme Decressionnère erweiterter Vorstand claude.decressonniere@web.de
Gabriele Gögelein 5. Vorstandsmitglied g.goegelein@gmx.de


 




Satzung des Vereins

Arbeitsgemeinschaft für Elementartherapie

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen Arbeitsgemeinschaft für Elementartherapie e.V. und ist am 27. Oktober 1997 unter der Nummer 3897 in das Vereinsregister eingetragen worden. Sitz des Vereins ist Münster/Westfalen.

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit

(1) Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Volks- und Berufsbildung. Zur Erreichung des Zweckes kann der Verein insbesondere
- Bürger und Mitarbeiter aus und fortbilden
- die Öffentlichkeit mit dem Vereinszweck bekannt machen
- wissenschaftliche Arbeiten fördern und durchführen
- in Projekten nationaler und internationaler humanitärer Hilfe mitarbeiten

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigennützige Zwecke. Mittel des Vereins werden nur für die satzungsmäßige Zwecke verwendet. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Insbesondere dürfen keine Personen durch Abgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden, die bereit und in der Lage ist, den Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand aufgrund eines schriftlichen Antrages.

(2) Ein Mitglied kann durch schriftliche Erklärung seinen Austritt zum Ende des Geschäftsjahres erklären.

(3) Die Mitgliedschaft endet durch Tod des Mitglieds.

(4) Der Verein kann ein Mitglied ausschließen, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt hat. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstands. Vor der Entscheidung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich zu äußern.

(5) Der Mitgliedsbeitrag beträgt 12 € pro Jahr. Er wird von der Mitgliederversammlung bei Bedarf neu festgesetzt.

§ 4 Organe

  Organe des Vereins sind

  Vorstand

  Mitgliederversammlung

§ 5 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus drei bis fünf Personen (Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Schatzmeister und ein bis zwei weitere Vorstandsmitglieder). Er wird durch die Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist möglich. Seine Beschlüsse werden protokolliert und von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern unterschrieben.

(2) Je zwei Mitglieder vertreten den Verein im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB.

(3) Der Vorstand ist zu allen Handlungen berechtigt, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Insbesondere führt er die laufenden Geschäfte des Vereins.

(4) Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich; ihm sind Auslagen zur erstatten.

(5) Bei vorzeitigen Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes wählt der übrige Vorstand einen Nachfolger aus dem Kreis der Vereinsmitglieder bis zur nächsten Mitgliederversammlung.

§ 6 Mitgliederversammlung

(1) die Mitgliederversammlung beschließt über

a. Wahl und Abwahl des Vorstandes

b. Entlastung des Vorstandes

c. Ausschluss eines Mitgliedes (§ 3 Abs.4)

d. Änderung der Satzung

e. Auflösung des Vereins, Wahl der Liquidatoren

Die Beschlussfassung erfolgt in den Fällen c. bis e. mit ¾-Mehrheit der abgegebenen Stimmen, im übrigen mit einfacher Mehrheit; Stimmenthaltung gilt als ungültige Stimme.

(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt, und zwar im ersten Quartal eines Jahres.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn 1/5 der Mitglieder sie unter Angabe von gewichtigen Gründen sie verlangt.

(3) Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Kalendertagen ein. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung kann die Frist auf drei Kalendertage verkürzt werden.

(4) Der Vorsitzende, im Verhinderungsfall der stellvertretende Vorsitzende, leitet die Mitgliederversammlung. Die Abstimmungen erfolgen durch Handaufheben, sofern nichts anderes beschlossen wird.

(5) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind unter Angabe des Abstimmungsergebnisses zu protokollieren und vom Vorsitzenden zu unterschreiben.

§ 7 Auflösung des Vereins

(1) Wird der Verein aufgelöst, so bestimmt die Mitgliederversammlung zwei Mitglieder zu Liquidatoren.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 8 Sonstige Regelungen

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

Stand 12.03.2011